CH-9000 St.Gallen
+41 (0)71 280 02 47
info@ninosenxela.ch

August 2021

Aktuelles aus Guatemala

Schulbereich

Die Kinder und Jugendlichen dürfen in Quetzaltenango durch die Pandemie immer noch nicht am Präsenzunterricht teilnehmen. Die virtuelle Teilnahme am Unterricht übers Handy dauert 2 Stunden und dies 2-3x pro Woche. Dadurch werden viel mehr Hausaufgaben gefordert. Von Dienstag bis Freitag bekommen die Kinder und Jugendlichen bei uns im Schulungszentrum in Quetzaltenango von 9.00-17.00 Uhr die nötige individuelle Hausaufgabenbetreuung. Um die Zeit sinnvoll zu nutzen, essen wir alle miteinander zu Mittag. Die gemeinsame Zeit wird von den Kindern und Jugendlichen sehr geschätzt. Die Kinder bekommen von uns das Fahrgeld, das sich wegen der Pandemie verdoppelt hat. Die Jugendlichen in der Oberstufe und in der Berufsausbildung bekommen die Möglichkeit das Internet für den virtuellen Unterricht zu nutzen. 

In der Emboscada besuchen die Kinder und Jugendlichen die Schule 2-3x pro Woche im Präsenzunterricht und besuchen die Nachhilfe in unserem Aussenbüro.

Daniel M., 18-jährig, wohnt seit einiger Zeit bei einer Pflegemutter und darf dort erleben, was Geborgenheit bedeutet. Die Pflegemutter wird von uns finanziert. Er verbringt den ganzen Tag bei Ninos en Xela, wobei er in die täglichen Verrichtungen integriert wird. Das Reinigen der Schulungsräume, das Ausführen des Projekthundes und Mithilfe im Projektgarten gehören zu seinen Aufgaben. Am Wochenende unterstützt er die Pflegemutter mit der Reinigung des Hauses. Für ihn sind diese Strukturen wichtig und er verdient nebenher sein Sackgeld.

Am 8. August realisierten wir mit den Kindern und Jugendlichen aus Xela die jährliche Aktivität des sozialen Engagements. Ein Komitee in der Nachbarschaft ermöglichte uns auf einer Grünfläche 125 Jungbäume zu pflanzen. Unser Agronom Enrique Gutierréz kaufte 125 junge Zypressen und Avocadobäume ohne Früchte. Neben der Gruppe von NEX beteiligte sich das Komitee und eine Pfadfindergruppe. Es war ein sehr angenehmer Tag mit regem Austausch.

Verónica Herrera, Stv. Projektleiterin NEX

Gesundheitsbereich

Familienplanung

In Zusammenarbeit mit APROFAM (Private Institution, die sich um das Wohl der Familie kümmert) konnte ich einen Workshop für die Mütter unserer Kinder von NEX organisieren. Für die Frauen war es schwierig, sich diesem Thema zu nähern, sie sind beeinflusst durch ihren Glauben, die Mythen in der Gesellschaft und durch das Schamgefühl über die Verhütung zu sprechen. Die praktischen, einfachen Methoden wurden aufgezeigt und sie konnten sich im Laufe der Zeit gegenseitig austauschen. Die Frauen wurden in ihrer Autonomie bestärkt, ein Aufzwingen einer Methode wäre für die Frauen kontraproduktiv gewesen.

Suchterkrankungen

Die Jugendlichen aus Quetzaltenango und von der Emboscada beteiligten sich am Workshop der Suchterkrankungen und deren Auswirkungen auf die Familie. Zusammen erarbeiteten wir die Arten und Konsequenzen der Suchterkrankungen. Sie brachten ihre Erfahrungen von ihrem sozialen Umfeld ein. Es wurde eine sehr interessante Erfahrung für die Jugendlichen.

Gabriela Elias, Verantwortliche Gesundheitsbereich

Landwirtschaftsprojekt Mai-Juli 2021

Mai 2021

Im Projektgarten in Quetzaltenango wurde verschiedenes Gemüse und Medizinalpflanzen gepflanzt. Die alten Pfirsichbäume konnten gerodet werden, um für die Familien Brennholz zuzubereiten. Damit gab es Platz für zwei Avocadobäume und 50 Holunderstöcke. Es wurde wiederum eine grosse Kiste für die Verwendung eines Vermikompostes zubereitet. Zudem wurde Die Planung für die Herstellung der Hühnerställe gestartet.

Juni 2021

Es wurden weitere Gemüsebeete zubereitet und Blumenkohl, Lauch, Maggikraut, Karotten, Randen, Kopfsalat und Mangold gepflanzt. Ebenfalls konnten zwei Limettenbäume neu eingesetzt, die Brombeeren geschnitten und die Holunderbäumchen umgepflanzt werden. Eine Praktikantin der Universität San Carlos schreibt ihre Bachelorarbeit über die verschiedenen Substrate der Holunderpflanzen. Sie unterstützt Nex aktiv bei der Bewirtschaftung des Landstückes, das NEX zur Verfügung gestellt wird. Sie arbeitet auch mit unseren Familien aus Quetzaltenango, indem sie ihnen das Pflanzen, das Ernten und den Unterhalt der Beete und des Vermikompostes näherbringt. In der Emboscada konnten wir die Austernpilze ernten und an eine NEX-Gruppe in Quetzaltenango verkaufen, die die Pilze für die eigene Familie konsumieren oder wiederverkaufen und pro Pfund 60 Rappen verdienen.

Juli 2021

Wir erstellten ein Beet für die Callablume. Da während der Regenzeit mehrmals geerntet werden kann, wurde erneut Gemüse gepflanzt. Wir stellten aus Zwiebeln, Knoblauch und Chili ein natürliches Insektizid her. Ebenfalls wurden neue Medizinalpflanzen eingesetzt, mit denen wir einen ziemlichen Ernteerfolg haben. In der Emboscada konnten wir weiter Austernpilze ernten und wiederum die neuen Maisstrünke für neue Pilze ansetzen. Las Luchadoras: Leider hat das Projekt mit den Legehühnern nicht funktioniert, es entstand eine Disharmonie zwischen den Frauen. Eine kleinere Gruppe blieb übrig. Aus dem Gewinn des Verkaufes der Hühner kauften wir ein trächtiges Schwein, Masthühner und Tierkonzentrat zum Wiederverkaufen. Unter der Leitung von unserem Agronomen Enrique Gutierrez, der schon seit 2019 bei NEX arbeitet, werden die Frauen der Emboscada das neue Projekt in Angriff nehmen.

Enrique Gutierrez