CH-9000 St.Gallen
+41 (0)71 280 02 47
info@ninosenxela.ch

Aktuelles aus Guatemala, Oktober bis Dezember 2022

Stipendiatinnen und Stipendiaten

Während den zwei letzten Novemberwochen fanden diverse „Jornadas de Artesanía“ statt. Sowohl in der Emboscada als auch in Xela wurden die StipendiatInnen eingeladen an verschiedenen Tage Armbänder, Haarreife, Ohrringe und weiter Kunsthandwerke zu fertigen. Praktisch alle StipendiatInnen konnten für diese Aktivitäten gewonnen werden. Die Erzeugnisse werden im nächsten Jahr an den Standaktionen von NEX in der Schweiz zum Kauf angeboten.

 
Daniel und Corina:

Daniel hat am 25. November seinen Grillkurs bei INTECAP erfolgreich abgeschlossen. Er wird im nächsten Jahr weitere Kochkurse besuchen und so sein Wissen und seine praktischen Fähigkeiten im Bereich des Kochens und Backens erweitern. Während drei Monaten erhielt Daniel kräftige Unterstützung durch unser Volontärin Corina. In dieser Zeit erlernte er diverse Kuchen und Backrezepte von ihr. Neben der intensiven Betreuung Daniels arbeitete Corina auch tatkräftig in unserem Projektgarten mit und unterstützte uns bei den Familienbesuchen. Wir danken Corina herzlich für ihre Unterstützung und wünschen ihr alles Gute für ihr Studium in Sozialer Arbeit.
Vielen Dank Corina!

Marcos:

Marcos Garcia, unser Tetraplegiker, wird sein Studium in Theologie im nächsten Jahr wieder aufnehmen können. Der Heilungsprozess seiner Druckliegegeschwüren wurde durch die gute Pflege von unserer Pflegefachfrau Maria gefördert. Dadurch hat sich sein allgemeiner Gesundheitszustand deutlich verbessert. Wir sind zuversichtlich, dass Marcos während des ganzen nächsten Jahres Kurse bei AGUA VIVA besuchen kann.

Gesundheit

Familienzusammenkunft

Am 3. und 4. Dezember wurde der letzte Familienworkshop zum Thema „Alkoholismus und häusliche Gewalt“ durchgeführt. Viele unserer Projektfamilien sind von dieser Problematik betroffen.
Die Projektmütter und StipendiatInnen lernten die häufigsten Ursachen und Auswirkungen von übermässigem Alkoholkonsum und die verschiedenen Formen von Gewalt kennen. Anhand von vier Fallbeispielen erarbeiteten die Teilnehmenden in Gruppen, um welche Form von Gewalt es sich handelt und welche Maßnahmen Betroffene ergreifen können. Es war wichtig für die Familien, dass sie sich aktiv beteiligen konnten, für viele ist diese Problematik leider der Alltag. Sie lernten unter anderem verschiedene Organisationen in Xela kennen, die sich Angehörigen von Gewalt annehmen.
Viele Teilnehmende schilderten ihre persönlichen Erfahrungen und ermutigten die anderen nicht tatenlos wegzuschauen, sondern eigene Initiativen zu ergreifen.

Landwirtschaft

Am 25. Oktober wurden 32 Familien eingeladen, die zuvor Interesse bekundeten und über den nötigen Platz verfügen, an dem Legehühner Workshop teilzunehmen. Die Teilnehmenden erlernten das nötige Wissen für den Umgang der Legehühner und zum Bau eines Hühnerstalls. Nach dem Workshop wurden den Familien, die noch keine Hühnerställe besitzen, das Material in Form eines Bausatzes abgegeben. Insgesamt erhielten 25 Familien solche vorgefertigten Hühnerställe. Am Tag darauf wurden 32 Familien zwischen 6 und 7 Legehühner abgegeben, die von dem guatemaltekischen Unternehmer Lucas Diaz gespendet wurden. Insgesamt wurden so 200 Legehühner verteilt. Beim Monitoring einen Monat später hat sich erfreulicherweise gezeigt, dass alle Hühnerställe aufgebaut wurden und die meisten Legehühner bereits angefangen haben Eier zu legen.

Am 14. November fand die Ernte der Früchte des „Arbol de Manzanilla“ statt. Insgesamt nahmen 12 Projektmütter an der Aktivität teil. Die Früchte wurden geerntet und in einem grossen Topf mit Zucker und Zimt eingekocht. Das Fruchtkompott wurde danach in Behälter gefüllt und an die Teilnehmenden verteilt.