CH-9000 St.Gallen
+41 (0)71 280 02 47
info@ninosenxela.ch

SIMagination Challenge

SIMagination Challenge - ein Projekt mit der Universität St.Gallen

Die SIMagination Challenge ist ein Teil des Studiums „Master of Arts in Strategie und Internationalem Management“ der Universität St.Gallen. Die Studierenden planen in Teams von sechs bis acht Mitgliedern ein neues Projekt, führen es durch und reflektieren anschliessend den ganzen Prozess. Meistens können die Studenten mit bestehenden Partnerorganisationen zusammenarbeiten und deren Know-How nutzen und weiterentwickeln.

„Niños en Xela“ hatte bereits mehrmals das Glück, dass sich eine Studentengruppe für uns entschieden hat. Wir profitieren sehr von den innovativen jungen Leuten und deren Enthusiasmus. So konnten bereits Projekte wie die Beschaffung von Latrinen oder angemessenen Kochöfen in den Hütten der Projektfamilien und die Gründung einer Landwirtschafts-Kooperative realisiert werden.

Reisebericht der Studentengruppe 2019/2020

Eine Gruppe von 6 Studenten der Universität St. Gallen besuchte im Februar Nino’s en Xela in Guatemala, hier ist ein Bericht über ihre Reise. Sie kamen am 29. Januar an und trafen das gesamte Team zunächst bei einem Mittagessen, bei dem sie sich gegenseitig kennenlernen konnten. Anschließend begannen sie das Projekt mit Enrique. Das Projekt sollte 20 Familien besuchen, um Holzkisten für Würmer zu bauen. Diese können dann zur Herstellung von organischem Dünger verwendet werden. Der erste Schritt dieses Prozesses bestand darin, das Holz für den Bau dieser Kisten vorzubereiten. Sie hatten Zugang zu altem Holz mit Nägeln, die sie zurückgewinnen konnten. Sie entfernten alle Nägel und maßen alle Bretter aus, so dass sie in die von uns benötigten Stücke geschnitten werden konnten. Danach hatten sie das Glück, dass sich direkt vor dem Haus der NGO eine Baustelle befand. Sie konnten sich ihre elektrische Säge ausleihen, was ihnen viel Zeit ersparte.

In der darauf folgenden Woche trafen sie sich mit allen Frauen in la Emboscada, um das Holzin Stücken zu verteilen, damit jede Familie bereit war, die Studenten aufzunehmen. Anschließend teilten sie sich in zwei Gruppen auf, so dass sie ab dem gleichen Nachmittag weitere Familien besuchen konnten. Dann besuchten sie 3 Familien pro Tag, um die Kisten zu bauen und sie auf die Würmer vorzubereiten, die hineingelegt werden sollten. Dies warenMomente des Austauschs zwischen den Studenten und den Frauen, für die die Studenten sehr dankbar waren. Sie waren von ihrer Gastfreundschaft tief berührt. Normalerweise boten die Frauen immer ein Glas Atol, ein lokales Getränk, an, das sie mit den Studenten teilten. Sie konnten sich auch mit den Frauen austauschen und einen Moment der Geselligkeit mit ihnen teilen. Nach 4 Tagen hatte der Student 20 Familien besucht.

In der darauf folgenden Woche nahmen die Studenten am Treffen der Frauen teil, bei dem ihnen das Konzept der Kisten von Enrique erklärt wurde. Danach hielten die Studenten Präsentationen über verschiedene Themen, über das, was sie studieren, über Gesundheit, Umwelt oder biologische Landwirtschaft. Gleichzeitig konnten sie die Fundamente für den neuen Hühnerstall sehen, für den sie teilweise mit ihrer Spendensammlung beigetragen haben. Sie werden sich gerne an diese Erfahrung erinnern und die Frauen von la Emboscada sowie alle Menschen, die sie getroffen haben, im Gedächtnis behalten. Sie bewundern die Bedeutung all der Menschen, die selbstlos für Nino’s en Xela arbeiten, und werden dies auchin ihrem Leben nicht vergessen.

Verfolgen Sie den Fortschritt auf Facebook:
https://www.facebook.com/ninosenxela
https://www.instagram.com/ninosenxela

Für mehr Information über die SIMagination Challenge, besuchen Sie:
www.simaginationchallenge.com